Stadtspiegel berichtet: Veranstaltungen zur Erinnerung an die Pogromnacht in Haltern

Bericht von Antje Clara Bücker im “Stadtspiegel” vom 11.11.2019:
Veranstaltungen zur Pogromnacht in Haltern. Bürger gedenken den Opfern des Naziregimes”.

Bürgermeister Klimpel – Ansprache 8.11.2019

Die Autorin berichtet über die Veranstaltung des Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt auf dem Marktplatz, über die Gedenkveranstaltung der SPD am Samstag am jüdischen Friedhof sowie über die Ausstellung “Überlebende des Holocaust”, die der Verein “Heimatsucher” zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadtverwaltung im Paul-Gerhard-Haus eröffnet hat.
(Weitere Fotos von der Veranstaltung findet man auch auf der Seite “Bilder“.)

 

Sea-Watch dankt Forum für Spenden

Sea-Watch dankt allen für die Spenden, die wir bei der Veranstaltung mit Ruby Hartbrich gesammelt haben.

“Betreff: Sea-Watch // Herzlichen Dank für Eure Spenden!

Lieber Hermann, liebe Mitveranstalter der Spendenveranstaltung in Haltern,

im Namen der gesamten Sea-Watch-Crew möchte ich mich mit dieser Nachricht nochmals für Eure wunderbare Unterstützung und Euer Engagement für unsere Seenotrettungsmission bedanken. Die gesammelten Spenden in Höhe von 1.085€ haben wir direkt am 08.10. erhalten – herzlichen Dank dafür!

Gerne möchte ich Euch heute von der aktuellen Situation auf dem zentralen Mittelmeer berichten, auch wenn diese weiterhin ein Trauerspiel ist. Denn die Sea-Watch 3 darf Sizilien immer noch nicht verlassen, auch wenn es dafür keine tatsächliche legale Grundlage mehr gibt, jedoch aber rein politische Motivation. Seit Monaten befinden wir uns in einem straf- und verwaltungsrechtlichen Limbo, das bis heute bereits über 400 Menschenleben gekostet hat — viele von ihnen hätten gerettet werden können. Unser Rettungsschiff ist einsatzbereit, und mit gut 800 Rettungswesten ausgestattet. Sie hätten gereicht, um die wenige hundert kilometer südlich Ertrunkenen zu retten.

Aus der Luft müssen wir tagtäglich beobachten, wie dutzende Boote in Seenot keine Hilfe erhalten. So suchten wir stundenlang nach Überlebenden, nachdem ihr Holzboot in der Dunkelheit kenterte, und kämpften über 20 Stunden für die Rettung eines kleinen Schlauchboots. Und so entdeckte unser Flugzeug auch die Schiffbrüchigen, die später von dem zivilen Rettungsschiff Ocean Viking gerettet werden konnten, und koordinierte den Rettungseinsatz der Alan Kurdi, der durch unsere Finanzierung erst möglich wurde.

Als Teil unserer Luftaufklärungsmission sammeln wir Beweise, wenn Handelsschiffe die Schiffbrüchigen ignorieren, und dokumentieren wenn Behörden sich ihrer Zuständigkeiten entziehen und die sogenannte libysche Küstenwache instruieren, um die Menschen zurück nach Libyen zu verschleppen. Die Lage dort ist in den letzten Wochen bekanntlich massiv eskaliert und für Flüchtende besonders gefährlich.

Aber auch wenn unser Schiff weiterhin in Sizilien unrechtmäßig vom Retten abgehalten wird, so haben 130 Tage medialer, diplomatischer und juristischer Widerstand Wirkung gezeigt: wir haben im Sommer die fremdenfeindliche Regierung in Italien vorgeführt, was mit zum Sturz des populistischen Innenministers führte. Aber viel wichtiger, zivile Seenotrettung wird auch 2019 weiterhin thematisiert, wobei unsere Berichte aus der Luftaufklärung als Verhandlungsgrundlage in diversen politischen Debatten dienen. Unser politischer Kampf wird immer bedeutender: denn mit unseren europäischen Werten, so zeigt die Situation der Sea-Watch 3 , ertrinkt auch die Rechtsstaatlichkeit in Europa, und damit ist unsere Demokratie ernsthaft in Gefahr.

Wir arbeiten weiterhin rund um die Uhr an der Freilassung der Sea-Watch 3, und auch an Alternativen, damit wir möglichst bald wieder ein Rettungsschiff ins tödlichste Gewässer der Welt schicken können, denn aufgeben ist für uns keine Option!

Dass die Menschlichkeit, vor allem aber Menschen auf der Flucht nicht ertrinken, dazu tragt ihr bei und dafür danke ich Euch von Herzen! Eure Spende leistet einen wunderbaren Beitrag für unsere kommenden Missionen. So werden wir benötigte Reparaturen durchführen, unser Schiff mit Materialien und Lebensmitteln für kommende Missionen ausstatten, und Aufklärungsflüge fliegen. Wir danken Euch, dass auch ihr nicht wegschaut, sondern beherzt und entschlossen unsere Rettungsmission unterstützt und so mit uns ein Zeichen der Menschlichkeit setzt.

Bleibt an uns dran und behaltet die aktuellen Geschehnisse im Auge. Jede Art der Verbundenheit im Kampf gegen die lebensgefährliche Abschottungspolitik ist uns enorm wichtig – wir brauchen sie!

Vielen lieben Dank für Eure Solidarität & herzliche Grüße aus dem Sea-Watch-Team …

Internet: http://www.sea-watch.org”

8. November, Haltern am See: Veranstaltung zur Erinnerung an die Novemberpogrome 1938

Einladung zur Kundgebung am 8. November 2019

Gedenken an die Reichspogromnacht 1938
18.00 Uhr, Marktplatz Haltern am See

Die Erinnerung an den 9. November 1938 gehört zum festen Bestandteil der Kultur unserer Stadt Haltern am See. Bei jeder Wiederkehr dieses Datums versammeln sich Halterner Bürgerinnen und Bürger zum öffentlichen Protest auf dem Markplatz und widersprechen der Gedankenwelt und den politischen Überzeugungen, die die faschistischen Verbrechen möglich machten. Die Einladung mit vollständigem Text finden Sie hier.

Mehr zu den Hintergründen der Veranstaltung  finden Sie, wenn Sie auf den folgenden Info-Kasten klicken:

Kundgebung 9. November

Erfolg: Beschluss des Stadtrates in Haltern zum Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag

Das Forum hatte den Halterner Stadtrat gebeten,  einen Beschluss herbeizuführen, in dem die Bundesregierung zur Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrages aufgefordert wird.  Unser Antrag an den Bürgermeister bzw. den Rat der Stadt Haltern war erfolgreich (siehe dazu den Ratsbeschluss sowie das Schreiben des Herr Bürgermeisters Bodo Klimpel). (Zum Hintergrund siehe auch hier.)

 

Einstimmiger Beschluss des Stadtrates: Haltern am See wird “Sicherer Hafen”

Der “Asylkreis Haltern am See” hatte am 25.09.2019 den Bürgermeister der Stadt gebeten, dem Stadtrat einen Beschlussvorschlag vorzulegen, mit dem sich die Stadt Haltern dem Bündnis “Sicherer Hafen” anschließt (siehe dazu den Beitrag hier auf diesem Blog: https://forumdrv.de/2019/10/03/haltern-am-see-soll-sicherer-hafen-werden/)

Der Stadtrat hat nun auf der Sitzung vom 10.10.2019  einstimmig unter anderem Folgendes beschlossen:

“Der Rat der Stadt Haltern am See ist bereit, aus Seenot gerettete und von der Bundesrepublik Deutschland übernommene Flüchtlinge im Rahmen der gesetzlichen Regelungen aufzunehmen. Wir appellieren an die Bundesregierung, sich verstärkt für die Bekämpfung von Fluchtursachen und für eine humane europäische Flüchtlingspolitik gerade angesichts der Situation im Mittelmeerraum einzusetzen.”

Mehr Informationen und den ausführlichen Beschluss finden Sie hier: Michael Menzebach: “Einstimmiges Votum für “Sichere Häfen”, in: Stadtspiegel Dorsten/Haltern vom 11. Oktober 2019

Mehr zur Aktion Seebrücke: https://seebruecke.org/startseite/sichere-haefen-in-deutschland/

12.10.2019, Haltern am See: Veranstaltung zum Welthungertag

“Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. 821,6 Millionen Menschen hungern, 2 Milliarden leiden an Mangelernährung. Dabei gibt es genug Nahrung, Wissen und Mittel für alle. Mehr noch: Nahrung ist ein Menschenrecht” (Welthungerhilfe, https://www.welthungerhilfe.de/hunger)

Am 12. Oktober findet auf dem Marktplatz in Haltern am See eine Veranstaltung statt: mit Informationsständen, internationalem Buffet, nicht-alkoholischen Cocktails, Fair-Trade-Kaffeebar, Spielen für Kinder. Veranstalter ist der Asylkreis Haltern am See.

12. Oktober, 11 bis 14 Uhr, Marktplatz, Haltern am See

Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Hunger

Die Veranstaltung wird über den Asylkreis hinaus  u.a. getragen von:
AWO , Ajuda, Leo-Club, KhayelitshaKindernothilfe, Halterner Tafel, Welthungerhilfe, Brot für die WeltKinderschutzbundBrasilien-Kooperative, Caritas & Caritas InternationalAG der Eine-Welt-Gruppen Haltern 

Weiterführende Informationen:

Bildquelle: https://www.unicef.de/informieren/projekte/afrika-2244/suedsudan-19356/nothilfe/45104

Bei der UNICEF findet man den englischsprachigen Report “The State of Food Security and Nutrition in the World 2019” zum kostenfreien Download.

Dort finden sich folgende Daten:

  • 821,6 Millionen Menschen leiden unter Hunger (jeder neunte Mensch).
  • Davon 513,9 Millionen in Asien, 256,1 Millionen in Afrika und 42,5 Millionen in Lateinamerika und Karibik.
  • Zwei Milliarden Menschen sind von moderater oder schwerer Nahrungsmittelunsicherheit betroffen, haben also keinen verlässlichen Zugang zu Nahrung.
  • 20,5 Millionen Babys hatten ein niedriges Geburtsgewicht (jedes Siebte).
  • 148,9 Millionen Kinder unter fünf Jahren (21,9 Prozent) sind wegen chronischer Mangelernährung unterentwickelt („stunted“), also zu klein für ihr Alter.
  • 49,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren (7,3 Prozent) sind ausgezehrt („wasted“), also zu leicht für ihre Körpergröße.
  • 40 Millionen Kinder unter fünf Jahren (5,9 Prozent) sind übergewichtig.
  • 338 Millionen Schulkinder und Heranwachsende sind übergewichtig.
  • 672 Millionen Erwachsene sind fettleibig (13 Prozent).” (Quelle: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/2019/un-report-jeder-neunte-mensch-hungert/196298, Hervorhebungen von WN)

Stadtspiegel berichtet: “Asylkreis informiert am Welthungertag über weltweite Not”

Beitrag von Antje Clara Bücker: Stadtspiegel Dorsten/Haltern v. 4. Oktober 2019:

“Asylkreis informiert am Welthungertag über weltweite Not – Hunger, Armut und Fluchtgründe”
Screenshot eines Teils des Beitrages von Antje Clara Bücker: Stadtspiegel Dorsten/Haltern v. 4. Oktober 2019

Hier geht es zum Beitrag des Stadtspiegels. Mehr zur Veranstaltung zum Welthungertag in Haltern am See finden Sie hier.

7.10.2019, Nottuln: Veranstaltung mit Wolfgang Kessler: “Zukunft im Frieden – Zukunft statt Zocken – Gelebtes Modell eines humanen Wirtschaftens von morgen”

Veranstaltung mit Wolfgang Kessler am Montag, dem 7. Oktober, in Nottuln

»Zukunft im Frieden – Zukunft statt Zocken – Gelebtes Modell eines humanen Wirtschaftens von morgen«

Vortrag und Diskussion mit Dr. Wolfgang Kessler, Ökonom und Autor, ehem. Chefredakteur von Publik-Forum.

  • Veranstaltungsort: Rupert-Neudeck-Gymnasium, Sankt- Amand-Montrond-Straße 1
  • Beginn: 19:30 Uhr
  • Eintritt: 5 €
“Die Wirtschaft wächst, der Konsum blüht. Doch viele Menschen spüren, dass es so nicht weitergehen kann. Unser Wirtschafts- und Lebensstil stößt an Grenzen. Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Der Zusammenhalt der Gesellschaft ist bedroht, die Umwelt wird zerstört. Weltweit wächst die Gewalt. In dieser Lage sind Alternativen gefragt.
In seinem Vortrag zeigt der Ökonom, Publizist und Buchautor Dr. Wolfgang Kessler gelebte Wege zu einem anderen Wirtschaften und Arbeiten, zu einer nachhaltigen Lebensweise, zu einer humaneren Welt auf.”

Eine Veranstaltung der Friedensinitiative Nottuln in Kooperation mit der VHS Coesfeld. Kontakt: Friedensinitiative Nottuln, Brigitte Balmer Landwehr, brigitte.balmer@web.de

Haltern am See soll “Sicherer Hafen” werden

Haltern am See soll “Sicherer Hafen” werden

Der “Asylkreis Haltern am See” hat am 25.09.2019 den Bürgermeister der Stadt gebeten, dem Stadtrat einen Beschlussvorschlag vorzulegen, mit dem sich die Stadt Haltern dem Bündnis “Sicherer Hafen” anschließt.

In dem Brief an den Bürgermeister heißt es:

“SEEBRÜCKE – Stadt Haltern am See als sicherer HafenSehr geehrter Herr Bürgermeister Klimpel,

europaweit erklären sich immer mehr Kommunen bereit, mehr Flüchtlinge aufzunehmen als bislang vorgesehen, um so dass Sterben im Mittelmeer zu verhindern und die Regierungen zu einer fairen und humanitären Flüchtlingspolitik innerhalb der EU zu veranlassen.
In den letzten 5 Jahren seit 2014 starben insgesamt über 18.700 Flüchtlinge im Mittelmeer. Laut Bericht des UNHCR ertranken im zentralen Mittelmeer im Schnitt jeden Tag sechs Menschen bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren. Allein im Jahr 2018 starben mindestens 2.275 Menschen. Zwischen Libyen und Europa bezahlte jeder 15. Flüchtling und Migrant den Überquerungsversuch mit dem Leben. In den ersten Wochen des Jahres 2019 sind nach UNHCR-Schätzung schon 185 Menschen im Mittelmeer ertrunken, bis August 2019 waren es 840 Menschen. Viele Menschen in Not saßen nach ihrer Rettung auf See fest und mussten tagelang warten, bis sie an Land gehen konnten.
Zur Jahresmitte haben sich deshalb 60 deutsche Kommunen zu einem Bündnis „sichere Häfen“ zusammengeschlossen, nachdem zuvor Dutzende Initiativen aus ganz Deutschland im Juli 2018 die Bewegung „Seebrücke“ ins Leben gerufen haben. Nach aktuellem Stand gibt es inzwischen bereits 86 „sichere Häfen“ in Deutschland.
Auch der Deutsche Städtetag unterstützt diese Aktion.
Zwischenzeitlich hat auch die Kreissynode des evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen an die hiesigen Kommunen appelliert, sich ebenfalls zu „sicheren Häfen“ für die in Seenot geratenen Bootsflüchtlinge zu erklären.

In diesem Zusammenhang hat der Halterner Asylkreis den hier beigefügten Ratsantrag formuliert mit der Bitte um Beratung und Beschlussfassung in den Halterner Ratsgremien. Wir würden es sehr begrüßen und unterstützen, wenn die Stadt Haltern ebenfalls zu einem „sicheren Hafen“ wird und die politischen Forderungen der Seebrücke unterstützt.

Mit freundlichen Grüßen
für den Asylkreis Haltern

David Schütz
Hermann Döbber

Die Vorlage für den Ratsbeschluss lautet so:

“Beschlussvorschlag:
SEEBRÜCKE – Stadt Haltern am See als sicherer Hafen

Der Rat der Stadt Haltern möge beschließen:

Die Stadt Haltern am See erklärt sich mit den Menschen auf der Flucht und den Zielen der Seebrücke solidarisch und beteiligt sich an dem kommunalen Bündnis „sichere Häfen“ zur Gestaltung einer menschenrechtskonformen europäischen Migrationspolitik.* Sie wendet sich öffentlich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung auf dem Mittelmeer und erklärt sich zur Unterstützung bereit, etwa durch Patenschaften und finanzielle Beteiligung für ein ziviles Seenotrettungsschiff.
Die Stadt ist zu einer schnellen und unkomplizierten Aufnahme und Unterbringung von aus Seenot geretteten Menschen und deren menschenwürdigen Versorgung bereit, zusätzlich zur Verteilungsquote von Schutzsuchenden (im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Land NRW).Die Stadt Haltern am See bietet hierfür zusätzliche Aufnahmeplätze an (im Rahmen einer eigenständigen Norm zur kommunalen Aufnahme mit Fortfall des Zustimmungserfordernisses) und fordert die Landesregierung und die Bundesregierung auf, die Programme zur legalen Aufnahme von Flüchtenden über erhöhte Aufnahmequoten zu erweitern oder neue Programme dafür einzurichten und europaweit auszuweiten.

Damit will die Stadt aus humanitären Gründen ein Zeichen setzen und einen eigenen Beitrag leisten, indem sie sich angesichts der schwierigen Seenotrettung dafür ausspricht, Mittelmeerflüchtlinge aufzunehmen und das Sterben im Mittelmeer zu beenden.”

Weitere Informationen