Absage Fachtagung „Menschenrechtskonforme Flüchtlingsarbeit“ des Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt

Die für den 6. Mai geplante Veranstaltung „Menschenrechtskonforme Flüchtlingsarbeit“, die das Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt im Könzgen-Haus durchführen wollte, muss auf einen noch unbekannten Termin verschoben werden.

“Aufgrund der Corona-Krise muss die gemeinsame Fachtagung der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirchengemeinden, dem Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt und dem KönzgenHaus leider abgesagt werden. Die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema der Zentralen Unterbringungseinrichtungen ist aber dennoch so wichtig wie nie zuvor – gerade auch in der aktuellen Krise.

Aufgeschoben – nicht aufgehoben

Deshalb fällt die Fachtagung nicht ersatzlos aus. Alle Beteiligten halten nach wie vor an der Durchführung fest, nur eben zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Rahmenbedingungen dafür wieder stimmen. In der für Mai geplanten Veranstaltung wollten sich Experten und Expertinnen der Flüchtlingsarbeit, Vertreter der Bezirksregierung Münster, des zuständigen NRW-Ministeriums und Vertreter der Zivilgesellschaft über die aktuelle Flüchtlingsarbeit austauschen.

Neue Rahmenbedingungen – fehlende Integration

Seit Ende 2018 werden Asylsuchende in NRW nicht mehr in Kommunen untergebracht, sondern in derzeit 33 Zentralen Unterbringungseinrichtungen (ZUE). Hier leben bis zu 1.000 Personen pro Einrichtung. Für die dort untergebrachten Menschen gehen die neuen Regelungen mit Zutrittsverboten, Arbeitsverbot und fehlender Beschulung der Kinder einher. Bis dahin gab es ein großes, integrationsförderndes, ehrenamtliches Engagement der Zivilgesellschaft; die Versorgung, Unterbringung und soziale Einbindung der Flüchtlinge funktionierte. All dies wurde durch die neue Form der Unterbringung und restriktive Zugangsbeschränkungen in den ZUEs zum Erliegen gebracht.

Verschärfung der Problematik durch Covid-19

Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Flüchtlingsorganisationen hatten bereits vor der Verabschiedung der neuen gesetzlichen Regelungen in sehr kritischen Statements die Nachteile von Sammelunterkünften mit mehreren hundert Personen auf engstem Raum, Gemeinschaftsessen und wenig Bewegungsfreiheit angemahnt. Die Gewerkschaft der Polizei hatte davor gewarnt, dass Langeweile und Kasernierung von bis zu 24 Monaten in den Einrichtungen zu Konflikten führen könnte. Mit der Corona-Krise ist nun eine weitere Eskalationsstufe erreicht: Wie wollen die Behörden die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes im Falle des Covid-19-Virus in einer ZUE durchsetzen? Wie sollen hier die geforderten Kontaktverbote eingehalten werden?

Nicht nur angesichts der aktuellen Sachlage halten alle Beteiligten es für dringend erforderlich, das Thema der Zentralen Unterbringungseinrichtungen kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Daher halten wir an der Durchführung der geplanten Fachtagung fest – sobald wieder möglich. Den neuen Termin geben wir frühzeitig bekannt.”

(Quelle: Webseite des Könzgen-Hauses)

Attac-Aktionen zum Weltgesundheitstag (7. April)

Wichtig für unser Forum sind die Themen, mit denen sich Attac befasst.1

Lasst uns was dagegen tun. Gesundheit ist keine Ware!

Attac hat den Hashtag (#) #waswirklichwichtigist etabliert und einige Informationen zur Corona-Pandemie zusammengestellt: https://attac.de/corona

Quelle des Bildes: https://www.attac.de/corona
“.. auch in diesen Zeiten sind wir aktiv. Unser Hauptinteresse gilt dem europäischen Gesundheitssystem, das seit Jahrzehnten marktorientiert kaputtgespart wird – mit all den katastrophalen Folgen, die wir jetzt erleben; in Südeuropa schlimmer als bei uns: Zu wenig Reserven, zu wenig Personal, zu wenig Zeit für Patient*innen. Nutznießer dieses effizient auf Kante genähten Systems sind renditeorientierte Konzerne und ihre reichen Inhaber*innen.
Lasst uns was dagegen tun. Gesundheit ist keine Ware!
#waswirklichwichtigist – https://attac.de/corona
(Text aus dem Email-Newsletter von Attac Köln)

Attac plant folgende Aktionen:

1) Film: „Der marktgerechte Patient“ – Samstag bis Mittwoch online
2) 7.4.: Aktion „Weiße Laken“ – #healthforall
3) 7.4.: Onlineveranstaltung: – Gesundheit ist keine Ware und ein Krankenhaus keine Fabrik

1) Film: „Der marktgerechte Patient“ – Samstag bis Mittwoch online2
Wir spendieren Euch zum Weltgesundheitstag den Film „Der marktgerechte Patient“ (http://der-marktgerechte-patient.org). Fünf Tage lang ist er online und Ihr könnt Ihn kostenlos anschauen:
* Gucken auf https://attac-koeln.de
* Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/2746452458809907/
* passender Attac-Basistext: https://shop.attac.de/basistext-43-gesundheit-ist-k-eine-ware

2) 7.4.: Aktion „Weiße Laken“ – #healthforall
Zum 7. April organisiert das Europäische Netzwerk gegen die Kommerzialisierung des Gesundheits- und Sozialschutzes eine “Weißes-Tuch”-Aktion unter dem Motto: “Verbreitung von Solidarität, nicht dem Virus”. Nehmt Euch ein weißes Tuch (altes Laken), schreibt was drauf (z.B. #healthforall, Gesundheit ist keine Ware, Krankenhaus statt Fabrik etc.) und hängt es an einer öffentlich einsehbaren Stelle auf.
Dann macht Ihr ein Foto davon und verbreitet es – idealerweise über die sozialen Netzwerke unter dem Hashtag #waswirklichwichtigist.
* Facebook-Event: https://web.facebook.com/events/549550719025438/

3) 7.4.: Online: – Gesundheit ist keine Ware & ein Krankenhaus keine Fabrik
Am Dienstagabend veranstalten wir eine Online-Diskussion mit Dagmar Paternoga und Arndt Dohmen (Attac-AG „Genug für Alle“). Zur Einstimmung
empfehlen wir den Film „Der marktgerechte Patient“, sowie den unten verlinkten Beitrag aus dem Freitag.
* Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/734790397346092/
* Wann: 7. April – 19:30 Uhr
* Wie: Nehmt per Computer, Tablet oder Smartphone teil. Folgt diesem Link: https://global.gotomeeting.com/join/835581037. – Solltet Ihr die
GoToMeeting-App installiert haben, müsst Ihr einfach nur die Ziffern 835-581-037 eingeben, wenn Ihr dazu aufgefordert werdet.
* Beitrag Freitag: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/rekommunalisiert-die-kliniken

Attac Köln erreicht Ihr unter koeln@attac.de / https://attac-koeln.de /
https://web.facebook.com/Attac.Koeln/


1. Die Motivation, dass ich (Werner Nienhüser) den o.a. Beitrag hier einstelle, hat natürlich auch mit meiner Funktion als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates von Attac zu tun.

2. Den Film habe ich bereits gesehen. Da ich die Erstellung des Films mit einem kleinen finanziellen Beitrag unterstützt habe, habe ich den Film auf DVD bekommen, mit dem Recht, ihn öffentlich aufzuführen (was ja nun leider nicht geht). Ich habe den Film derzeit verliehen, kann ihn sehr empfehlen und gerne weiter verleihen. Falls jemand Interesse hat: Email an werner.nienhueser+forumdrv@gmail.com.

3. März 2020: Vortrag Prof. Dr. Christoph Butterwegge: “Die zerrissene Republik. Wirtschaftliche, soziale und politische Ungleichheit in Deutschland”

Die zerrissene Republik. Wirtschaftliche, soziale und politische Ungleichheit in Deutschland – Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Dienstag, 3. März 2020, 19 Uhr im Alten Rathaus Haltern am See

Seit geraumer Zeit ist die wachsende Ungleichheit das Kardinalproblem unserer Gesellschaft, wenn nicht der gesamten Menschheit. Während daraus im globalen Maßstab ökonomische Krisen, Kriege und Bürgerkriege resultieren, die wiederum größere Migrationsbewegungen nach sich ziehen, sind in Deutschland der gesellschaftliche Zusammenhalt und die repräsentative Demokratie bedroht. Daher wird nicht bloß thematisiert, wie sozioökonomische Ungleichheit entsteht und warum sie zugenommen hat, sondern auch, weshalb die politisch Verantwortlichen darauf kaum reagieren und was getan werden muss, um sie einzudämmen.

Prof. Dr. Christoph Butterwegge lehrte von 1998 bis 2016 als Politikwissenschaftler und Armutsforscher an der Universität zu Köln. Er ist u.a. Mitglied der Forschungsstelle für interkulturelle Studien. Er gehört keiner Partei an, kandidierte aber für die Linken 2017 für das Amt des Bundespräsidenten.

Veranstalter: Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V. und Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt, in Kooperation mit dem iWiPo-Institut NRW e.V. für Wissenschaft, politische Bildung und gesellschaftliche Praxis.

29.11.2019, Haltern am See: “Kein Mensch ist illegal – nirgendwo!” – Solidaritätskonzert: Lieder von Flucht und Geflüchteten

Veranstaltungshinweis

“Kein Mensch ist illegal – nirgendwo!” – Solidaritätskonzert: Lieder von Flucht und Geflüchteten   gesungen zum Akkordeon von Dieter Michels aus Datteln

  • Wann: am 29. November 2019 um 19.30 Uhr
  • Wo: Paul-Gerhardt-Haus, Reinhard-Freericks-Straße 17, Haltern am See

Eintritt frei!

Veranstalter: Asylkreis Haltern 

 

14.11.2019, Haltern am See: „Flüchtlinge weggesperrt? – Aktuelle Entwicklungen der Flüchtlingspolitik“

Titelbild Amos 2-2019

Am 14.11. um 18.30 Uhr findet in der Stadtbücherei eine Veranstaltung
zum Thema „Flüchtlinge weggesperrt?“ – „Aktuelle Entwicklungen der
Flüchtlingspolitik“ statt . Mehrere Mitglieder des Asylkreises bzw. des Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt (www.forumdrv.de) haben Beiträge im aktuellen Heft der Zeitschrift AMOS veröffentlicht. Dieses wird der Öffentlichkeit vorgestellt und die Autoren laden zur Diskussion ein. (Das Inhaltsverzeichnis der Amos-Ausgabe kann man hier herunterladen.)

Hier finden Sie einen Bericht im “Stadtspiegel”: https://www.lokalkompass.de/haltern/c-vereine-ehrenamt/fluechtlinge-weggesperrt-zentrale-unterbringung-im-kreuzfeuer-der-kritik_a1237242

Einen Einladungs-Flyer können Sie hier runterladen.

Siehe auch den früheren Beitrag auf dieser Webseite: https://forumdrv.de/2019/06/06/demnaechst-zum-lesen-schwerpunktheft-amos-22019-zum-thema-fluechtlinge-weggesperrt/

8. November, Haltern am See: Veranstaltung zur Erinnerung an die Novemberpogrome 1938

Einladung zur Kundgebung am 8. November 2019

Gedenken an die Reichspogromnacht 1938
18.00 Uhr, Marktplatz Haltern am See

Die Erinnerung an den 9. November 1938 gehört zum festen Bestandteil der Kultur unserer Stadt Haltern am See. Bei jeder Wiederkehr dieses Datums versammeln sich Halterner Bürgerinnen und Bürger zum öffentlichen Protest auf dem Markplatz und widersprechen der Gedankenwelt und den politischen Überzeugungen, die die faschistischen Verbrechen möglich machten. Die Einladung mit vollständigem Text finden Sie hier.

Mehr zu den Hintergründen der Veranstaltung  finden Sie, wenn Sie auf den folgenden Info-Kasten klicken:

Kundgebung 9. November

12.10.2019, Haltern am See: Veranstaltung zum Welthungertag

“Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. 821,6 Millionen Menschen hungern, 2 Milliarden leiden an Mangelernährung. Dabei gibt es genug Nahrung, Wissen und Mittel für alle. Mehr noch: Nahrung ist ein Menschenrecht” (Welthungerhilfe, https://www.welthungerhilfe.de/hunger)

Am 12. Oktober findet auf dem Marktplatz in Haltern am See eine Veranstaltung statt: mit Informationsständen, internationalem Buffet, nicht-alkoholischen Cocktails, Fair-Trade-Kaffeebar, Spielen für Kinder. Veranstalter ist der Asylkreis Haltern am See.

12. Oktober, 11 bis 14 Uhr, Marktplatz, Haltern am See

Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Hunger

Die Veranstaltung wird über den Asylkreis hinaus  u.a. getragen von:
AWO , Ajuda, Leo-Club, KhayelitshaKindernothilfe, Halterner Tafel, Welthungerhilfe, Brot für die WeltKinderschutzbundBrasilien-Kooperative, Caritas & Caritas InternationalAG der Eine-Welt-Gruppen Haltern 

Weiterführende Informationen:

Bildquelle: https://www.unicef.de/informieren/projekte/afrika-2244/suedsudan-19356/nothilfe/45104

Bei der UNICEF findet man den englischsprachigen Report “The State of Food Security and Nutrition in the World 2019” zum kostenfreien Download.

Dort finden sich folgende Daten:

  • 821,6 Millionen Menschen leiden unter Hunger (jeder neunte Mensch).
  • Davon 513,9 Millionen in Asien, 256,1 Millionen in Afrika und 42,5 Millionen in Lateinamerika und Karibik.
  • Zwei Milliarden Menschen sind von moderater oder schwerer Nahrungsmittelunsicherheit betroffen, haben also keinen verlässlichen Zugang zu Nahrung.
  • 20,5 Millionen Babys hatten ein niedriges Geburtsgewicht (jedes Siebte).
  • 148,9 Millionen Kinder unter fünf Jahren (21,9 Prozent) sind wegen chronischer Mangelernährung unterentwickelt („stunted“), also zu klein für ihr Alter.
  • 49,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren (7,3 Prozent) sind ausgezehrt („wasted“), also zu leicht für ihre Körpergröße.
  • 40 Millionen Kinder unter fünf Jahren (5,9 Prozent) sind übergewichtig.
  • 338 Millionen Schulkinder und Heranwachsende sind übergewichtig.
  • 672 Millionen Erwachsene sind fettleibig (13 Prozent).” (Quelle: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/2019/un-report-jeder-neunte-mensch-hungert/196298, Hervorhebungen von WN)