Stadtspiegel berichtet: Veranstaltungen zur Erinnerung an die Pogromnacht in Haltern

Bericht von Antje Clara Bücker im “Stadtspiegel” vom 11.11.2019:
Veranstaltungen zur Pogromnacht in Haltern. Bürger gedenken den Opfern des Naziregimes”.

Bürgermeister Klimpel – Ansprache 8.11.2019

Die Autorin berichtet über die Veranstaltung des Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt auf dem Marktplatz, über die Gedenkveranstaltung der SPD am Samstag am jüdischen Friedhof sowie über die Ausstellung “Überlebende des Holocaust”, die der Verein “Heimatsucher” zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadtverwaltung im Paul-Gerhard-Haus eröffnet hat.
(Weitere Fotos von der Veranstaltung findet man auch auf der Seite “Bilder“.)

 

29.11.2019, Haltern am See: “Kein Mensch ist illegal – nirgendwo!” – Solidaritätskonzert: Lieder von Flucht und Geflüchteten

Veranstaltungshinweis

“Kein Mensch ist illegal – nirgendwo!” – Solidaritätskonzert: Lieder von Flucht und Geflüchteten   gesungen zum Akkordeon von Dieter Michels aus Datteln

  • Wann: am 29. November 2019 um 19.30 Uhr
  • Wo: Paul-Gerhardt-Haus, Reinhard-Freericks-Straße 17, Haltern am See

Eintritt frei!

Veranstalter: Asylkreis Haltern 

 

Sea-Watch dankt Forum für Spenden

Sea-Watch dankt allen für die Spenden, die wir bei der Veranstaltung mit Ruby Hartbrich gesammelt haben.

“Betreff: Sea-Watch // Herzlichen Dank für Eure Spenden!

Lieber Hermann, liebe Mitveranstalter der Spendenveranstaltung in Haltern,

im Namen der gesamten Sea-Watch-Crew möchte ich mich mit dieser Nachricht nochmals für Eure wunderbare Unterstützung und Euer Engagement für unsere Seenotrettungsmission bedanken. Die gesammelten Spenden in Höhe von 1.085€ haben wir direkt am 08.10. erhalten – herzlichen Dank dafür!

Gerne möchte ich Euch heute von der aktuellen Situation auf dem zentralen Mittelmeer berichten, auch wenn diese weiterhin ein Trauerspiel ist. Denn die Sea-Watch 3 darf Sizilien immer noch nicht verlassen, auch wenn es dafür keine tatsächliche legale Grundlage mehr gibt, jedoch aber rein politische Motivation. Seit Monaten befinden wir uns in einem straf- und verwaltungsrechtlichen Limbo, das bis heute bereits über 400 Menschenleben gekostet hat — viele von ihnen hätten gerettet werden können. Unser Rettungsschiff ist einsatzbereit, und mit gut 800 Rettungswesten ausgestattet. Sie hätten gereicht, um die wenige hundert kilometer südlich Ertrunkenen zu retten.

Aus der Luft müssen wir tagtäglich beobachten, wie dutzende Boote in Seenot keine Hilfe erhalten. So suchten wir stundenlang nach Überlebenden, nachdem ihr Holzboot in der Dunkelheit kenterte, und kämpften über 20 Stunden für die Rettung eines kleinen Schlauchboots. Und so entdeckte unser Flugzeug auch die Schiffbrüchigen, die später von dem zivilen Rettungsschiff Ocean Viking gerettet werden konnten, und koordinierte den Rettungseinsatz der Alan Kurdi, der durch unsere Finanzierung erst möglich wurde.

Als Teil unserer Luftaufklärungsmission sammeln wir Beweise, wenn Handelsschiffe die Schiffbrüchigen ignorieren, und dokumentieren wenn Behörden sich ihrer Zuständigkeiten entziehen und die sogenannte libysche Küstenwache instruieren, um die Menschen zurück nach Libyen zu verschleppen. Die Lage dort ist in den letzten Wochen bekanntlich massiv eskaliert und für Flüchtende besonders gefährlich.

Aber auch wenn unser Schiff weiterhin in Sizilien unrechtmäßig vom Retten abgehalten wird, so haben 130 Tage medialer, diplomatischer und juristischer Widerstand Wirkung gezeigt: wir haben im Sommer die fremdenfeindliche Regierung in Italien vorgeführt, was mit zum Sturz des populistischen Innenministers führte. Aber viel wichtiger, zivile Seenotrettung wird auch 2019 weiterhin thematisiert, wobei unsere Berichte aus der Luftaufklärung als Verhandlungsgrundlage in diversen politischen Debatten dienen. Unser politischer Kampf wird immer bedeutender: denn mit unseren europäischen Werten, so zeigt die Situation der Sea-Watch 3 , ertrinkt auch die Rechtsstaatlichkeit in Europa, und damit ist unsere Demokratie ernsthaft in Gefahr.

Wir arbeiten weiterhin rund um die Uhr an der Freilassung der Sea-Watch 3, und auch an Alternativen, damit wir möglichst bald wieder ein Rettungsschiff ins tödlichste Gewässer der Welt schicken können, denn aufgeben ist für uns keine Option!

Dass die Menschlichkeit, vor allem aber Menschen auf der Flucht nicht ertrinken, dazu tragt ihr bei und dafür danke ich Euch von Herzen! Eure Spende leistet einen wunderbaren Beitrag für unsere kommenden Missionen. So werden wir benötigte Reparaturen durchführen, unser Schiff mit Materialien und Lebensmitteln für kommende Missionen ausstatten, und Aufklärungsflüge fliegen. Wir danken Euch, dass auch ihr nicht wegschaut, sondern beherzt und entschlossen unsere Rettungsmission unterstützt und so mit uns ein Zeichen der Menschlichkeit setzt.

Bleibt an uns dran und behaltet die aktuellen Geschehnisse im Auge. Jede Art der Verbundenheit im Kampf gegen die lebensgefährliche Abschottungspolitik ist uns enorm wichtig – wir brauchen sie!

Vielen lieben Dank für Eure Solidarität & herzliche Grüße aus dem Sea-Watch-Team …

Internet: http://www.sea-watch.org”

Erfolg: Beschluss des Stadtrates in Haltern zum Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag

Das Forum hatte den Halterner Stadtrat gebeten,  einen Beschluss herbeizuführen, in dem die Bundesregierung zur Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrages aufgefordert wird.  Unser Antrag an den Bürgermeister bzw. den Rat der Stadt Haltern war erfolgreich (siehe dazu den Ratsbeschluss sowie das Schreiben des Herr Bürgermeisters Bodo Klimpel). (Zum Hintergrund siehe auch hier.)