“Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern sofort die Einreise erlauben”

“PRESSEMITTEILUNG

Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern sofort die Einreise erlauben

Die Wohlfahrtsverbände in Nordrhein-Westfalen fordern sofortige Hilfe für unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche in griechischen Flüchtlingslagern. „Die Bilder von durchnässten, frierenden, oft kranken und unversorgten Kindern sind unerträglich – hier muss gehandelt werden“, forderte der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Dr. Frank Johannes Hensel am Dienstag in Köln. Die Situation sei dramatisch und eine Herausforderung für alle, die sonst immer die westlichen Werte betonen.

Bildquelle: https://www.proasyl.de/thema/fluechtlinge-in-griechenland/

Kindern und Jugendlichen, die Angehörige in Deutschland haben, sollte die sofortige Einreise erlaubt werden. Auch für Kinder ohne Angehörige müsse eine Lösung gefunden werden. „Wir können und müssen die Schwächsten da rausholen“, forderte Hensel. Wenn sich die Europäer nicht einigen könnten, brauche es „zur Not eine konzertierte Aktion der Willigen“. Er bot zugleich als eigenen Beitrag an, dass die Wohlfahrtsverbände sich um Nothilfe und Betreuung der unbegleiteten Minderjährigen kümmern würden, wenn sie denn aufgenommen würden.

„Worte über die humanitäre Verantwortung ohne konkretes Handeln werden in diesem Zusammenhang sonst zum reinen Lippenbekenntnis“, sagte Hensel an die Adresse von NRW-Integrationsminister Jochen Stamp (FDP). „Wir müssen unsere Kraft für diese Kinder einsetzen“, unterstrich Hensel. Kinder seien die verletzlichste Gruppe unter den Flüchtlingen, diese zu retten, sei ein Gebot von Menschlichkeit.

Viele Städte und sogar andere Bundesländer seien ausdrücklich für die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus dramatischer Notsituation. Selbst die EU-Kommission habe die Mitgliedsstaaten aufgefordert, auf freiwilliger Basis unbegleitete Kinder und Jugendliche aufzunehmen. Es handele sich um wenige Tausend Minderjährige. „Da darf man sich nicht hinter Paragraphen verstecken und auf andere verweisen“, so Hensel.”

Quelle: Pressemitteilung der Freien Wohlfahrtspflege NRW v. 21.1.2020

Weitere Informationen hier: https://www.proasyl.de/thema/fluechtlinge-in-griechenland/

Sardinen aus Haltern demonstrieren für Demokratie, Respekt und Vielfalt

An die hundert Halterner Bürger*innen demonstrierten am 18. Januar gemeinsam unter dem Symbol der Sardine gegen die Politik der AfD. Die Halterner waren nicht allein. Mindestens 500 Menschen waren am frühen Samstagmorgen aufgestanden, um zum Ausdruck zu bringen, dass sie die Positionen der AfD ablehnen (https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/afd-parteitag-marl-102.html).

Organisiert hatten den Protest der Halterner Bürger*innen der Asylkreis und das Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt.
Symbolisch wie auch inhaltlich fühlen sich die Halterner Demonstrant*innen der italienischen überparteilichen Sardinenbewegung verbunden (siehe dazu z.B. den Bericht in der Süddeutschen Zeitung vom 24.11.2019 oder der TAZ vom 14.12.2019). Die Sardinenbewegung entstand im letzten Jahr aus spontanen Protesten gegen die nationalistisch-rassistische Politik der Salvini-Regierung.

Hier einige Bilder (mehr Bilder finden Sie  hier). Der Bürgermeister der Stadt Haltern, Bodo Klimpel, und der Landtagsabgeordnete Jürgen Hovejürgen unterstützen die Aktion.

Mehr Bilder finden Sie  hier.

Bella Ciao

Die Sardinen des Forums singen “Bella Ciao”.

Die Sardinen

Das Symbol der Sardine (der kleinen Fische) und die Idee des Schwarms sind anregend: Viele kleine, auch friedliche Fische im Schwarm können viel ausrichten – gegen große Fische und gegen die (noch) kleinen, aber sehr gefräßigen allemal.

(Das nebenstehende Schwarm-Bild wird in einem kurzen Artikel von Werner Nienhüser verwendet. In dem Artikel geht es um Organisierung generell; er wurde lange vor der Entstehung der Sardinenbewegung geschrieben.) https://employmentrelations.wordpress.com/2015/05/29/organize.

 

Weitere Informationen

 

Josef aus Nazareth ist zurück – entlassen aus der Abschiebehaft


https://www.halternerzeitung.de/haltern/darum-kehren-die-in-haltern-verschwundenen-josefsfiguren-am-sonntag-in-ihre-krippen-zurueck-1488384.html

„Der heilige Josef ist aus der Abschiebehaft entlassen worden“, meldet der Asylkreis Haltern. Deshalb könnten zum „Fest der Taufe des Herrn“ am Sonntag (12. Januar) alle Josefsfiguren zurückerwartet werden, die vor einigen Tagen aus den Krippen verschwunden waren.David Schütz vom Caritasverband Haltern teilte für den Asylkreis mit, wie es der heiligen Familie ergangen ist: „Maria hat mithilfe von Freunden des Asylkreises und einer Beratungsstelle des Caritasverbandes erfahren, dass der Schutz der Familie grundrechtlich verankert ist (GG Artikel 6). Somit konnte sie mit einem Anwalt erfolgreich Rechtsmittel gegen die Abschiebehaft einleiten.

In Bezug auf die negative Asylentscheidung erging es in Deutschland 2019 mehr als einem Viertel der Asylbewerber wie Josef: 26 Prozent aller ablehnenden Bescheide mussten 2019 nach gerichtlicher Überprüfung wieder aufgehoben werden. Hingegen gab es bei positiven Asylbescheiden 2019 laut Bundesregierung nur 1,8 Prozent fehlerhafte Bescheide.“ (Halterner Zeitung v. 11.1.2020)

Was war geschehen? Mehr dazu hier: https://www.halternerzeitung.de/haltern/josefsfiguren-in-halterner-kirchen-wurden-aus-ihren-krippen-entfernt-das-ist-der-grund-1487224.html
und hier: https://forumdrv.de/2020/01/05/abschiebebescheid-fuer-josef-von-nazareth-halterner-zeitung-berichtet/

“Abschiebebescheid für Josef von Nazareth” – Halterner Zeitung berichtet

Haltern am See 2020: Maria ohne Josef – mit Abschiebebescheid (Photo aus privater Sammlung)

Die Halterner Zeitung (Jürgen Wolter) schreibt (am 5.1.2020):

Abschiebebescheid für Josef von Nazareth

David Schütz vom Caritasverband erläutert für den Asylkreis die Hintergründe der Aktion: „Viele Christen haben sich an den Weihnachtstagen bewusst gemacht, dass sich in der Erfahrung heutiger Flüchtlinge die Geschichte des Jesuskindes spiegelt.

Papst Franziskus hatte vor Weihnachten noch einmal darauf hingewiesen: „Krippen in Kirchen, in Privatwohnungen und an öffentlichen Orten sind eine Aufforderung, in unserem Leben und in der Gesellschaft Platz für Gott zu machen, der im Antlitz so vieler notleidender Menschen verborgen ist.“

Dass nun in den Krippen der Halterner Innenstadt anstelle des heiligen Josef ein Abschiebebescheid liegt, lässt den Ernst der weltweiten Flüchtlingsdramen und auch der drastisch verschärften deutschen Flüchtlingspolitik in den Halterner Krippen sichtbar werden.”

Hintergründe liefert diese Nachricht:

Haltern am See, 04.01.2020. Gestern Morgen ist Josef von Nazareth in den frühen Morgenstunden aufgrund des abgelehnten Asylantrags und der Sorge der Behörden, er könnte untertauchen, in Abschiebehaft genommen worden. Die genauen Hintergründe konnten bis Redaktionsschluss nicht ermittelt werden. Es wird vermutet, dass er kurz nachdem seine Partnerin Maria ihren Sohn Jesus zur Welt gebracht hat, mit seiner Familie nach Ägypten floh. Ob sie dort in einer der nahe der Grenze gelegenen Flüchtlingslager untergebracht wurden, kann nicht geklärt werden. Das zügige Asylverfahren wirft einige Fragen auf; das Interview der zuständigen Behörden hat die individuelle Bedrohungssituation aus Sicht der regionalen Flüchtlingsinitiative nicht ausreichend berücksichtigt. Ob die Flüchtlingsinitiative mit ihrem Protest noch etwas bewirken kann, ist ungewiss.” (Mehr Informationen hier:  Josef ist abgeschoben worden. Den Abschiebungsbescheid finden Sie hier: Bescheid Josef von Nazareth.

“Zwei fehlen” – zwei heilige Könige sind in der #ZUE

Kunstaktion von “ausgeGRENZT”: Einige Könige sind bundesweit nicht angekommen in den Krippen. Holt die Könige aus den Lagern! Könige gegen die Festung Europa.
(https://twitter.com/zwei_fehlen)

Die letzten Tweets von dem oben genannten Twitter-Account finden Sie hier. Gute Aktion. #2fehlen