23.5.2019 Informationsveranstaltung: “Strategie für die “Festung Europa”? Externalisierung in der europäischen Migrationspolitik”

Fortress Europe flag

23.5.2019, VHS, Essen: “Strategie für die “Festung Europa”? Externalisierung in der europäischen Migrationspolitik”

“In Zusammenarbeit mit Attac Essen, dem Anti-Rassismus-Telefon Essen, Essen gegen Abschiebungen und Pro Asyl Essen. Spätestens seit der starken Zuwanderung von Immigranten und Flüchtlingen hat die Europäische Union mit vielen Mittelmeer-Anrainerstaaten Abkommen vereinbart, die den Zustrom von Migranten schon vor den EU-Außengrenzen verhindern sollen. Während vor 2015 die Grundbausteine der migrationspolitischen EU-Strategie vor allem durch Kooperationen mit Einzelstaaten gelegt wurden, wird nach der sogenannten “Migrationskrise” in diesem Politikfeld eine zunehmend stärkere Koordinierung sichtbar. Diese EU-Externalisierungspolitik wird in der Veranstaltung anhand  von drei Fallbeispielen beleuchtet werden: dem EU-Türkei-Deal, dem EU-Treuhandfonds für Afrika und der anstehenden Verabschiedung des EU-Budgets. Darüber hinaus wird in der Veranstaltung mit zwei Migrationsexperten auch auf die laufende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems eingegangen (inkl. der Frontex-Regulierung).
Leonie Jegen
forscht am Arnold-Bergsträsser-Institut zur “Politischen Ökonomie der Westafrikanischen Migrationsgovernance”. Zuvor war sie an der Vrijen Universiteit Brussels und davor am ECRE tätig. Meral Zeller arbeitet in der Europaabteilung der Geschäftsstelle von Pro Asyl, davor war sie in der Öffentlichkeitsarbeit für das European Council on Refugees and Exiles (ECRE) tätig.”
  • Wann? Donnerstag, 23.05.2019, von 19:00 bis 21:00 Uhr
  • Wo? VHS Essen, Raum E.11 (Kleiner Saal), Burgplatz 1, 45127 Essen

Mehr Informationen hier.

Bildquelle: Fortress Europe flag: https://openclipart.org/user-detail/worker [Public domain], via Wikimedia Commons (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fortress_Europe_flag.svg)

Zentrale Unterbringseinheit (ZUE) in Marl – Zwischenstand

Zur Erinnerung: Am 7.5. fand in Marl eine Informationsveranstaltung (siehe dazu die Ankündigung) statt, die von etlichen Mitgliedern des Forums besucht wurde.

Ein Video gibt einige Eindrücke der Veranstaltung aus Sicht von cityInfo.TV wieder. “Ungeklärte Fragen bei Infoabend über die ZUE am Lehmbecker Pfad | cityInfo.TV”:

“Das ehemalige Kreisgesundheitsamt am Lehmbecker Pfad wird ab dem 16.05. zur Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE). Die Informationsveranstaltung ließ bei den Bürgern jedoch einige Frage ungeklärt.” (https://www.youtube.com/watch?v=4rvwMgbe_hA&feature=youtu.be)

Mehr Informationen über Ankerzentren hier und für Mitglieder des Forums passwortgeschützt Informationen über die Veranstaltung am 7.5. (von Marion Lillig)  auch hier.

Ich erlaube mir, eine Frage zu wiederholen: Was unterscheidet eigentlich eine Zentrale Unterbringungseinrichtung von einem Ankerzentrum? Außer dem Namen natürlich.  Siehe dazu auch die Aktion des Forums zu Ankerzentren.

 

Festival für mehr Toleranz & Respekt 2019 – Spenden erbeten

Gute Sache in Coesfeld am 13.7.2019:  Festival für mehr Toleranz & Respekt 2019 – Spenden erbeten

Die Katholische Kirchengemeinde Anna Katharina veranstaltet auch in diesem Jahr am 13. Juli in Coesfeld ihr Umsonst&Draussen-Festival “Rock am Turm“.

“Der Eintritt ist wie immer FREI, das ist uns sehr wichtig und immer schwerer zu realisieren…” Daher sind Spenden erbeten. Die Volksbank Coesfeld hat zu Gunsten des Projektes eine Crowdfunding-Kampagne gestartet; hier kann man spenden: https://vrbankwml.viele-schaffen-mehr.de/rock-am-turm-2019

Die Veranstalter schreiben: “Das Motto „Extremismus und Intoleranz – Nein danke!“ begleitet unser Open Air Festival immer und überall. Uns allen, denen eine tolerante weltoffene Gesellschaft mit dem Friedensgedanken den Europa in sich trägt, sollte eine Sensibilisierung aller Menschen, vor dem Hintergrund der erstarkenden populistischen Parteien sehr am Herzen liegen.” … Wir freuen uns über ihre Unterstützung und auch ganz besonders darüber, wenn sie uns am Oldie-Abend 12.07., Familien/Kindernachmittag 13.07. und oder am Hauptabend 13.07. beim Festival besuchen würden.” (https://vrbankwml.viele-schaffen-mehr.de/rock-am-turm-2019/Supports_2/)

“Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann
und worüber zu schweigen unmöglich ist.” (Victor Hugo)

Die Crowdfunding-Kampagne läuft!
https://www.rockamturm-coesfeld.de/

18. Mai 2019, Haltern, Paul-Gerhard-Haus: Film über das Entwicklungsprojekt Avenir-Togo

Ein wirksamer Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen

Der Halterner Verein Avenir-Togo stellt sein Entwicklungsprojekt im westafrikanischen Togo im Film vor.
Der in Haltern ansässige gemeinnützige Verein Avenir-Togo arbeitet ehrenamtlich mit privaten Spenden und hat in 18 Jahren ein Entwicklungsprojekt auf die Beine gestellt. Das Projekt leistet Hilfe zur Selbsthilfe und bekämpft Fluchtursachen. Den Film kann man am 18. Mai um 15 Uhr im Paul-Gerhard-Haus an der Erlöserkirche in einer Filmvorführung anschauen.

Mehr über den Verein, das Projekt und den Film finden Sie hier: https://www.avenir-togo.de/index.php/aktuelles

Nachlese: “Wir sagen Ja zu Europa” – Veranstaltung auf dem Marktplatz in Haltern am See

Am Samstag, den 11. Mai 2019, hat das Halterner “Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt” auf dem marktplatz in Haltern eine Veranstaltung durchgeführt. Das Motto: “Wir sagen Ja zu Europa”.

Das war eine schöne Veranstaltung: Etwas für den Kopf (Argumente), aber auch etwas für die Ohren und das Herz in Form von Musik. Viele Menschen, nicht nur die aus Halterner Chören, sangen unter Begleitung vieler Musikinstrumente die Europahymne.

Statt weiterer Worte: Hier finden Sie Bilder der Veranstaltung, zudem sehen Sie einige Twitter-Nachrichten von weiteren Beteiligten (denen wir sehr danken) ein.

11. Mai 2019: “Wir sagen Ja zu Europa” – Veranstaltung auf dem Marktplatz in Haltern am See

Wir sagen Ja zu Europa

Das Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt (https://forumdrv.de) organisiert am 11. Mai 2019 auf dem Marktplatz in Haltern am See eine Veranstaltung zur Europawahl. Es wird Infos geben, Diskussionen auch mit “offenem Mikro”, musikalische Flashmobs, Rockmusik und viele mehr.

Das vorläufige Programm sieht so aus:

  • 10.00 Uhr Musikalischer Auftakt mit der Rockband Ampless vom Halterner Rockbüro
  • 10.25 Uhr Begrüßung/Eröffnung (Ansprachen Wilhelm Neurohr/Herbert Bludau-Hoffmann)
    10.45 Uhr 10 Europa-Thesen: Statements, Informationen, u.a. mit „Pulse of Europe
  • 12.00 Uhr Musikalischer Flashmob (u.a. mit Chor Together u. a. )
    12.15 Uhr Europa-Rede (Jörg Eichenauer, Mehr Demokratie e. V. NRW)
  • 12.30 Uhr Beginn Talk-Runden („offenes Mikrofon/Dome-Talk) über Europa mit Bürgerinnen und Bürgern
  • 14.00/14.30 Uhr Schlussworte (David Schütz)

Wer mehr wissen will, kann sich ein Interview mit einigen Mitgliedern des Forums zur obigen Europa-Veranstaltung anhören.

Das Interview führte Wolfgang Thiemann vom Haltern-Magazin (Bürgerradio RadioVest) . Den endgültigen Sendetermin des noch mit Musik zu kombinierenden Betrages werden wir hier ankündigen.

Bericht der Halterner Zeitung vom 1.5.2019

Am 1.5.2019 hat auch die Halterner Zeitung über unsere Aktion berichtet ).

Europawahl: Grundrechte stärken gegen ihre Verächter

Bild: Europa bei Nacht; Quelle: Retouched by Euromap [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:EU-bei-nacht.jpg
“Die Europawahl in drei Wochen ist die Gelegenheit, die Grundrechte zu stärken gegen ihre Verächter.” Das schreibt Heribert Prantl in der SZ vom 5. Mai 2019 in einem lesenwerten Artikel mit dem Titel “Das Gift der Populisten – und was dagegen hilft“. Die Demokratie werde durch Autokraten /Anti-Demokraten in Europa pervertiert. Prantl bezeichnet zu Recht die türkische, die ungarische, die polnische und die österreichische Regierung als autokratisch und antidemokratisch. In diesen Ländern sind Grundrechte wie Pressefreiheit und Institutionen wie die Gewaltenteilung in Gefahr oder schon massiv beeinträchtigt. Diese Rechte und Institutionen, da kann man Prantl nur zustimmen, müssen wir mit Macht verteidigen. Das wenigste, was wir tun können, ist zur Europawahl zu gehen und Demokraten zu wählen. https://www.sueddeutsche.de/politik/europawahl-polen-oesterreich-rechtstaat-1.4433409

16. Mai 2019, 19 Uhr, Vortrag von Oberst a.D. Wolfgang Richer: “INF – ein wichtiger Rüstungskontrollvertrag wurde gekündigt. – Wie weiter?”

Die Friedensfreunde Dülmen e.V.  laden ein zum Vortrag von Wolfgang Richer: “INF – ein wichtiger Rüstungskontrollvertrag wurde gekündigt. – Wie weiter?” Wolfgang Richter ist Oberst a.D., heute arbeitet er u.a. für die “Stiftung Wissenschaft und Politik“.

  • Wann: Donnerstag, 16 Mai 2019, 19 Uhr
  • Wo: Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Dülmen, Königswall 9

Mehr Informationen in Form eines Flyers hier zum Download

7. Mai 2019: Informationsveranstaltung in Marl zur Zentralen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge

“Das ehemalige Kreisgesundheitsamt am Lehmbecker Pfad soll künftig als Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) für Flüchtlinge dienen. Dazu laden die Stadt Marl und die Bezirksregierung Münster am Dienstag (7. Mai) von 16.30 bis 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in die insel-VHS (Wiesenstraße 22, Raum P1) ein.Sozialdezernentin Claudia Schwidrik-Grebe und Christiane Wienströer, Hauptdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen bei der Bezirksregierung, werden die Planungen erläutern und stehen für Fragen zur Verfügung. Voraussichtlich werden auch Vertreter des Sicherheitsdienstes sowie des Betreuungsdienstes, die in der Einrichtung tätig sein werden, vor Ort sein.

Zu der Infoveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen.” (Quelle: www.lokalkompass.de)

Was unterscheidet eigentlich eine Zentrale Unterbringungseinrichtung von einem Ankerzentrum? Außer dem Namen natürlich.  Siehe dazu auch die Aktion des Forums zu Ankerzentren.