“Grüner Talk” – an den nächsten 5 Samstagen in der Rekumer Straße

An den nächsten 5 Samstagen organisieren die Grünen” in der Rekumer Straße einen “Grünen Talk” :  Gespräche mit Expert*innen zu wichtigen Themen.

  • Wann:  an den nächsten 5 Samstagen, 11:00 -11:30 Uhr
  • Wo: Rekumer Str.
  • Zu unserer aller Sicherheit: Mund-Nasenschutz nicht vergessen

Themen

  • 15.08.: „Flucht und Integration“; Gäste: Ute Erler, Christel Baumann, David Schütz, 2 Flüchtlinge, die seit einigen Jahren in Haltern leben.
  • 22.08.: „Die Lehren aus Corona im Hinblick auf die Digitalisierung“:  Gäste: Matthi Bolte-Richter, Bündnis 90/ Die Grünen, MdL; Matthias Lindhorst, Chaos Computer Club Essen; Dr. Marco Zerwas, Bündnis 90/ Die Grünen, Landratskandidat
  • 29.08.: „Lokal nachhaltig einkaufen und Landwirtschaft“; Gäste:  Matthias Janker, Inhaber des Geschäfts Haltern Unverpackt; Maaike Thomas, Bündnis 90/ Die Grünen; Vertreter*in der Landwirtschaft
  • 05.09: „Nahmobilität“; Gäste: Otto K. Rohde, Sprecher des ADFC Haltern am See; Jennifer Freckmann, Susanne Brächer
  • 12.09.: „Erneuerbare Energien – Wie kann die Energiewende gelingen?“; Gäste: Uli Ahlke, Vorsitzender des Vereins WieWollenWirLeben, Michael Zimmermann, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen Haltern am See

Mehr Informationen: https://www.gruene-haltern.de/2020/08/10/an-den-naechsten-5-samstagen-findet-am-infostand-der-gruenen-in-der-rekumer-strasse-jeweils-ein-gruener-talk-von-1100-1130-uhr-zu-unterschiedlichen-themen-statt-zu-dem-interessierte-waehlerinnen/

Haltern am See: Gesprächsrunde mit den Spitzenkandidat*innen für die Kommunalwahl im Livestreaming

Haltern am See, 12. August, 18 Uhr:  Gesprächsrunde mit den Spitzenkandidat*innen für die Kommunalwahl im Livestreaming
Das Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt und der Asylkreis ein Podiumsgespräch mit den Halterner Bürgermeisterkandidat*innen (sowie den  Spitzenkandidat*innen/Fraktionsvorsitzenden der übrigen Parteien) geführt.
  • Wann: Mittwoch, 12. August um 18.00 Uhr
  • Hier können Sie die Aufzeichnung sehen.

 

Und hier noch einmal der Link zu unserem Facebook Kanal: Forum DRV auf Facebook
Dort gibt es auch ein Link zum YouTube-Video.
Im Vordergrund des Gesprächs standen drei Themenschwerpunkte:
  • Das soziale Engagement auf kommunaler Ebene für Flüchtlinge, Ausländer und sozial Benachteiligte,
  • die Wohnraumsituation und der soziale Wohnungsbau in Haltern mit bezahlbaren Mieten und
  • die Stärkung der lokalen Demokratie durch mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz.
Näheres zu diesen Themen finden Sie auch in der PDF-Datei “Forums-Gesprächsrunde mit den Spitzenkandidaten am 12. August 2020” zum Herunterladen. …. Weitere Berichte folgen.

Sommerakademie von Attac: “System change! Aber wie?”

Quelle: https://www.attac.de/sommerakademie/start/

Die Sommerakademie von Attac findet dieses Jahr online statt. Jede/r kann an  den vielen Veranstaltungen kostenlos online teilnehmen. 

Die Veranstaltungen stehen unter dem Motto:

“System change! Aber wie?”

Ich erlaube mir, auf eine Veranstaltung hinzuweisen, an der ich beteiligt bin.

Arbeit im Kapitalismus – Corona als Transformationsbeschleuniger?

mit den Organisator*innen Carolin Mauritz und Prof. Dr. Werner Nienhüser sowie den Referent*innen Dr. Stefanie Hürtgen und PD Dr. Ronald Hartz
Sonntag, 19. Juli 2020 – 10 Uhr

“„There is a crack in everything / That’s how the light gets in”. Dieses Zitat aus dem Lied und Gedicht „Anthem“ von Leonard Cohen trifft einen Aspekt der gegenwärtigen Krise: Die Corona-Pandemie zeigt die Risse im System der kapitalistischen Arbeitsorganisation, sie erhellt Probleme, Schwachstellen, Risse werden sichtbar. Die Risse verschwinden aber nicht dadurch, dass sie sichtbar werden. Wir müssen etwas dafür tun – das System reparieren, umbauen, neu aufbauen.Mit zwei Expert*innen soll über die folgenden Fragen gesprochen werden: Welche Veränderungen für die Organisation von Arbeit hat die Pandemie bewirkt; welche Probleme (Risse) sind sichtbar geworden? Ist (auch über Naheliegendes, wie vermehrtes Arbeiten im Home Office hinaus) etwas Neues entstanden, was sich zu bewahren und zu verstärken lohnt? Gibt es negative Entwicklungen, gegen die wir etwas tun müssen? Wie schätzen die Referent*innen die langfristige Entwicklung der Organisation von Arbeit ein?

In dem Gespräch sollen auch die Differenzen zwischen Beschäftigtengruppen und die internationale Arbeitsteilung in den Blick genommen werden: Die Organisation von Arbeit in der Fleischwirtschaft unterscheidet sich von der in Architekturbüros und Hochschulen. Wenn Primark und Co. weniger Wegwerf-T-Shirts einkaufen, verlieren in Bangladesch Arbeiter*innen ihre Ernährungsgrundlage. Schließlich wird gefragt: Was ist zu tun? Spätestens bei dieser Frage ist auch die nach den Machtverhältnissen zu stellen.” (Direkte Einwahl hier: https://vk.attac.de/b/han-wtv-447)

Absage Fachtagung „Menschenrechtskonforme Flüchtlingsarbeit“ des Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt

Die für den 6. Mai geplante Veranstaltung „Menschenrechtskonforme Flüchtlingsarbeit“, die das Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt im Könzgen-Haus durchführen wollte, muss auf einen noch unbekannten Termin verschoben werden.

“Aufgrund der Corona-Krise muss die gemeinsame Fachtagung der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirchengemeinden, dem Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt und dem KönzgenHaus leider abgesagt werden. Die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema der Zentralen Unterbringungseinrichtungen ist aber dennoch so wichtig wie nie zuvor – gerade auch in der aktuellen Krise.

Aufgeschoben – nicht aufgehoben

Deshalb fällt die Fachtagung nicht ersatzlos aus. Alle Beteiligten halten nach wie vor an der Durchführung fest, nur eben zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Rahmenbedingungen dafür wieder stimmen. In der für Mai geplanten Veranstaltung wollten sich Experten und Expertinnen der Flüchtlingsarbeit, Vertreter der Bezirksregierung Münster, des zuständigen NRW-Ministeriums und Vertreter der Zivilgesellschaft über die aktuelle Flüchtlingsarbeit austauschen.

Neue Rahmenbedingungen – fehlende Integration

Seit Ende 2018 werden Asylsuchende in NRW nicht mehr in Kommunen untergebracht, sondern in derzeit 33 Zentralen Unterbringungseinrichtungen (ZUE). Hier leben bis zu 1.000 Personen pro Einrichtung. Für die dort untergebrachten Menschen gehen die neuen Regelungen mit Zutrittsverboten, Arbeitsverbot und fehlender Beschulung der Kinder einher. Bis dahin gab es ein großes, integrationsförderndes, ehrenamtliches Engagement der Zivilgesellschaft; die Versorgung, Unterbringung und soziale Einbindung der Flüchtlinge funktionierte. All dies wurde durch die neue Form der Unterbringung und restriktive Zugangsbeschränkungen in den ZUEs zum Erliegen gebracht.

Verschärfung der Problematik durch Covid-19

Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Flüchtlingsorganisationen hatten bereits vor der Verabschiedung der neuen gesetzlichen Regelungen in sehr kritischen Statements die Nachteile von Sammelunterkünften mit mehreren hundert Personen auf engstem Raum, Gemeinschaftsessen und wenig Bewegungsfreiheit angemahnt. Die Gewerkschaft der Polizei hatte davor gewarnt, dass Langeweile und Kasernierung von bis zu 24 Monaten in den Einrichtungen zu Konflikten führen könnte. Mit der Corona-Krise ist nun eine weitere Eskalationsstufe erreicht: Wie wollen die Behörden die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes im Falle des Covid-19-Virus in einer ZUE durchsetzen? Wie sollen hier die geforderten Kontaktverbote eingehalten werden?

Nicht nur angesichts der aktuellen Sachlage halten alle Beteiligten es für dringend erforderlich, das Thema der Zentralen Unterbringungseinrichtungen kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Daher halten wir an der Durchführung der geplanten Fachtagung fest – sobald wieder möglich. Den neuen Termin geben wir frühzeitig bekannt.”

(Quelle: Webseite des Könzgen-Hauses)

3. März 2020: Vortrag Prof. Dr. Christoph Butterwegge: “Die zerrissene Republik. Wirtschaftliche, soziale und politische Ungleichheit in Deutschland”

Die zerrissene Republik. Wirtschaftliche, soziale und politische Ungleichheit in Deutschland – Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Dienstag, 3. März 2020, 19 Uhr im Alten Rathaus Haltern am See

Seit geraumer Zeit ist die wachsende Ungleichheit das Kardinalproblem unserer Gesellschaft, wenn nicht der gesamten Menschheit. Während daraus im globalen Maßstab ökonomische Krisen, Kriege und Bürgerkriege resultieren, die wiederum größere Migrationsbewegungen nach sich ziehen, sind in Deutschland der gesellschaftliche Zusammenhalt und die repräsentative Demokratie bedroht. Daher wird nicht bloß thematisiert, wie sozioökonomische Ungleichheit entsteht und warum sie zugenommen hat, sondern auch, weshalb die politisch Verantwortlichen darauf kaum reagieren und was getan werden muss, um sie einzudämmen.

Prof. Dr. Christoph Butterwegge lehrte von 1998 bis 2016 als Politikwissenschaftler und Armutsforscher an der Universität zu Köln. Er ist u.a. Mitglied der Forschungsstelle für interkulturelle Studien. Er gehört keiner Partei an, kandidierte aber für die Linken 2017 für das Amt des Bundespräsidenten.

Veranstalter: Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V. und Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt, in Kooperation mit dem iWiPo-Institut NRW e.V. für Wissenschaft, politische Bildung und gesellschaftliche Praxis.

25. März 2020, Vortrag in Münster: “Menschen werden angemietet, verschlissen und dann entsorgt”

“Menschen werden angemietet, verschlissen und dann entsorgt

25. Mrz 2020 – 19:30 Uhr , Lesesaal der Stadtbücherei Münster, Alter Steinweg 11

Vortrag und Diskussion mit Pfarrer Peter Kossen

Quelle des Bildes: Pax Christi Münster, siehe den unten stehenden Link
Quelle des Bildes: Pax Christi Münster, siehe den unten stehenden Link

„Billig! Billig! Billig!“ hat einen hohen Preis. Den Preis für verramschte Lebensmittel in unserem Land bezahlen Landwirte mit ihrer Existenz, rumänische und bulgarische Arbeitsmigrant*innen mit ihrer Gesundheit und die Natur mit der Artenvielfalt und dem ökologischen Gleichgewicht. Werkverträge und Leiharbeit werden dabei zum Zweck von Lohn- und Sozialdumping hemmungslos missbraucht. Arbeitsmigranten leben in verschimmelten Bruchbuden als Bürger „zweiter Klasse“ und werden dafür noch mit Wuchermieten abgezockt. Sie werden gehandelt wie Ware, behandelt wie Leibeigene und verschlissen wie Gebrauchsgegenstände. Es gibt Alternativen zum Verschleiß von Menschen, Tieren und Umwelt! Jetzt ist die Zeit, in der sich etwas verändert, durch Menschen, die etwas verändern!” (Webseite Pax Christi Münster).

2. April 2020: Vortrag Prof. Dr. Rainer Pöppinghege „Westfalen in den `wilden Jahren´ 1919/20“ (fällt aus)

„Westfalen in den `wilden Jahren´ 1919/20“ . Vortrag von Prof. Dr. Rainer Pöppinghege.

  • Wann: Donnerstag, 2. April, 19 Uhr
  • Wo: Saal des Alten Rathauses, Haltern am See
Grabplatte des “Spartakistengrabes” in Haltern (Foto: WN)

Haltern vor 100 Jahren: Entlang der Ruhr und Lippe starben bei Kämpfen zwischen der „Roten Ruhrarmee“ und Reichswehrtruppen bzw. Freikorps viele, auch unbeteiligte Menschen. Ein Ehrenmal in Bossendorf (Foto hier) erinnert daran, dass in den ersten Tagen des April 1920 14 Arbeiter der Baustelle Wesel-Datteln-Kanal und der Kolonialwarenhändler Josef Meis von Reichswehr- bzw. Freikorps-Soldaten hingerichtet wurden. 34 Kämpfer der „Roten Ruhrarmee“ sind in einem Massengrab in der Haard beerdigt.

Prof. Dr. Rainer Pöppinghege, Historiker an der Universität Paderborn, stellt in seinem Vortrag dar, wie schwierig es war, die Demokratie gegen ihre Gegner zu verteidigen. Dabei wird er einen Schwerpunkt auf Haltern und Umgebung legen.

“Die blutigen Ereignisse im zeitlichen Umfeld des Kapp-Lüttwitz-Putsches im März 1920 bilden den Anlass für eine Betrachtung dieser `wilden Anfangsjahre´ der Republik. Vor 100 Jahren schlossen sich im östlichen und kurz darauf auch im rechtsrheinischen Ruhrgebiet die Gegner der antirepublikanischen Putschisten um den Verwaltungsbeamten Wolfgang Kapp und den Oberbefehlshaber der vorläufigen Reichswehr, Walther Freiherr von Lüttwitz, zusammen. In Westfalen formierte sich die „Rote Ruhrarmee“, um den Putsch zu bekämpfen und die Novemberrevolution von 1918 doch noch zu einer sozialistischen Revolution zu machen. Bewaffnete Kräfte von links und rechts trafen aufeinander. Es folgten blutige Wochen mit einer ideologisch aufgeladenen, äußerst brutalen Kampfweise. Dabei wurde Westfalen zum zentralen Schauplatz, auf dem sich das Schicksal der jungen Republik entschied.”

Der Referent hat 2019 das Buch „Republik im Bürgerkrieg. Kapp-Putsch und Gegenbewegung an Ruhr und Lippe 1919/20“ veröffentlicht. Er lehrt Neueste Geschichte an der Universität Paderborn. Weitere Informationen zur Person: www.Ihre-Geschichte.com

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Einladungs-Flyer zum Download und gerne zum Weiterverteilen: FlyerEinladungVortragPoeppinghege

Veranstalter: Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt in Kooperation mit den Freunden der Stadtbücherei Haltern am See e.V. und mit dem iWiPo-Institut NRW e.V. für Wissenschaft, politische Bildung und gesellschaftliche Praxis.

27.11.2019, Haltern am See, Vortrag: “Rechtspopulisten im Parlament”

Rechtspopulisten im Parlament
Polemik, Agitation und Propaganda der AfD
Vortrag und Diskussion mit der Politikwissenschaftlerin  Prof. Dr. Gudrun Hentges (Uni Köln)

  • Wann: Mittwoch, 27. November 2019, 19.00 Uhr
  • Wo: Im Spieker, In der Grabenstiege, Haltern am See

Dem privaten Reichtum einiger Weniger steht die Armut von immer mehr Menschen, inklusive der öffentlichen Armut, gegenüber. Ist die neoliberale Politik der letzten Jahrzehnte die Ursache für diese Spaltung der Gesellschaft sowie das Aufkommen und Wirken der AfD und anderer rechter Parteien? Von Rechtspopulisten angeführt und von Rechtsextremisten unterstützt,  beantwortet die politische Rechte die „Soziale Frage“ mit  Menschenverachtung und Fremdenfeindlichkeit. Damit gelingt es ihnen, dass sich „Wutbürger“ in autoritär organisierte Bürgerproteste „auf der Straße“ einreihen und Hass, bis hin zur Gewalt, äußern.
Dass als Folge davon rechte Parteien auch bei Wahlen Zuspruch erhalten, zeigt ihre Anwesenheit in mittlerweile allen Landtagen, im Bundestag sowie im Europaparlament, wo sie offen ihre nationalistische Gesinnung und Demokratiefeindlichkeit demonstrieren.
Wissenschaftliche Feststellungen belegen, dass rechtes Gedankengut auch in der Mitte der Gesellschaft vertreten ist und als Zuspruch für eine nationalistische Führung mit „Wirtschaftskompetenz“ und „starker Hand“ (siehe z. B. US-Präsident Donald Trump, Ministerpräsident Ungarns Viktor Orbán) ihren Niederschlag findet.

Veranstalter:
Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V. und
Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt

Eintritt 5 €